Revolutionär Sozialistischer Bund / IV. Internationale (RSB4)
Antifa
Betrieb & Gewerkschaft
Bildung
Frauen in Bewegung
Geschichte
Innenpolitik
Internationales
Kultur
Linke/RSB
Umwelt
Strike Bike
Eine Belegschaft wird rebellisch
Jetzt bestellen!
Cover: Strike Bike - Eine Belegschaft wird rebellisch
45-minütige Dokumentation über den Arbeitskampf bei Bike System Nordhausen
RSS-Feed
Du bist hier: Startseite arrow Internationales arrow Erklärung internationaler Organisationen zu Syrien und Irak
Erklärung internationaler Organisationen zu Syrien und Irak | Drucken |  E-Mail
diverse   
14.01.2016
Wir kämpfen gegen Diktaturen, imperialistische Aggressionen und den Islamischen Staat. Wir lehnen die Politik der „nationalen Sicherheit“, des Rassismus und der Austerität ab. Es ist Zeit zu mobilisieren! Wir kämpfen gegen Diktaturen, imperialistische Aggressionen und Daesh [den Islamischen Staat]. Wir lehnen die Politik der „nationalen Sicherheit“, des Rassismus und der Austerität ab. Es ist Zeit zu mobilisieren!

Die Intensivierung der Konflikte in Syrien und im Irak hat in den vergangenen Monaten die Völker im Nahen Osten hart getroffen. Diese Eskalation ist sowohl von den imperialistischen Mächten – vor allem den USA, Russland und europäischen Mächten –, aber auch den regionalen Mächten, darunter Saudi-Arabien, Katar, die Türkei und Iran, vorangetrieben worden. Diese Konflikte sind das Produkt von zwei verschiedenen Formen der Konterrevolution: auf der einen Seite lokale Diktaturen und kon-terrevolutionäre Regime, auf der anderen Seite reaktionäre islamische Kräfte wie Daesh. Die Ent-schlossenheit der internationalen und regionalen Großmächte, ihre politische und wirtschaftliche He-gemonie über die Region durchzusetzen, ist ebenfalls ein wesentlicher Grund für die gegenwärtige Tragödie.

In Syrien besteht die erste Form der Konterrevolution in der Unterstützung des Assad-Regimes, sei es durch Russlands tödliche Luftangriffe und die Intervention der Islamischen Republik Iran, der Hisbol-lah und von reaktionären konfessionellen irakischen Verbänden, sei es wegen des Misstrauens der westlichen Mächte gegenüber der demokratischen und revolutionären Kräfte in Syrien, einschließlich der kurdischen Kräfte.

Das syrische Regime, die Imperialisten und ihre Verbündeten in der Region haben diese Kräfte, die für eine demokratische und sozial gerechte Alternative kämpfen, an allererster Stelle im Visier. Die syri-schen demokratischen Kräfte sind auch die Zielscheibe der reaktionären islamistischen Kräfte, die eine konterrevolutionäre Rolle spielen und die von Zeit zu Zeit von den Golfstaaten oder der Türkei direkt oder indirekt unterstützt werden.

Und wie immer sind die Frauen die ersten Opfer des Krieges, sie erleiden Vergewaltigungen, Entfüh-rungen und werden sogar verkauft.

Daesh ist die Folge sowohl der internationalen und der regionalen imperialistischen Aggressionen als auch des Charakters der Regime in der Region, vor allem im Irak und in Syrien: Diktaturen mit einem Beigeschmack von Konfessionalismus. Das Anwachsen von konfessionellen Spannungen in der Regi-on ist auch eine Konsequenz der tödlichen Mischung aus innerer Repression und äußerer Aggression.

In diesem Rahmen sind die Attentate in Ankara, Beirut, Paris, Kuweit, Saudi-Arabien, Tunesien sowie das Attentat auf ein russisches Zivilflugzeug über Ägypten zu begreifen. Diese Terrorakte verstärken nur das Übel, das sie hervorgebracht hat – den Staatsterrorismus.

Die Rhetorik des „Krieges gegen den Terror“ findet ihren materiellen Ausdruck im Ausbau der autori-tären Sicherheitspolitik, der kriegstreiberischen und rassistischen Politik. Der Rassismus, vor allem die Islamophobie, hat exponentiell zugenommen und ist in ganz Europa zur staatlichen Politik geworden. Der von den imperialistischen Ländern gestartete Krieg hat eine Legitimation des Fortbestehens der Diktaturen, der Einschränkung der Freiheiten, der Repression gegen jedwede soziale und politische Opposition und der Steigerung des Rassismus, vor allem der Islamophobie, ermöglicht.

Dies hat nun Frankreich, Russland, die USA, die Türkei und das syrische Regime zusammengeführt (selbst wenn sie alle ihre jeweils besonderen Interessen und Motivationen haben), so dass sie ihre Luftschläge und ihre militärischen Manöver in Syrien direkt oder indirekt koordinieren.

Im Namen eines „Kriegs gegen den Terrorismus“, den François Hollande in Syrien und im Irak führen lässt, verlangt der französische Staat heute, andere terrorisieren zu dürfen. Im Namen der sogenannten „Werte Frankreichs“ werden Angriffe auf die Grundfreiheiten geführt. In einer autoritären Flucht nach vorne lässt der Präsident bombardieren, während das ganze Gerede über Krieg und noble „Werte“ kei¬nerlei Antworten auf die politischen und sozialen Bestrebungen der arbeitenden Klassen in Frankreich zu geben vermag. Inzwischen laufen Migrant_innen ohne Papiere, Flüchtlinge, Muslime, verschleierte Frauen, Roma, Ausländer_innen und andere Gefahr, zu „Feinde im Innern“ erklärt zu werden.

Im gesamten Nahen Osten hat die staatliche Repression gegen die politische Opposition und die sozia-len Bewegungen zugenommen, wie in Ägypten und anderen Ländern festzustellen ist, wo in den ver-gangenen Monaten Hunderte von Todesurteilen verhängt worden sind.

Angesichts einer zeitweiligen Demobilisierung und Desorientierung breiter Teile der Unterdrückten sollten wir bewusste und konstruktive Initiativen ergreifen. In der Praxis bedeutet das:
  • den politischen Maßnahmen, mit denen die Freiheit abgetötet wird, entgegenzutreten und die demo-kratischen Rechte von allen zu verteidigen;
  • sich gegen alle imperialistischen Aggressionen und alle Aggressionen der konterrevolutionäre Re-gime und Diktaturen der Region zu stellen;
  • die militärischen Angriffe des Westens in Syrien bekämpfen, also die Bombardierungen und jede andere Form direkter Beteiligung westlicher Streitkräfte und/oder von Kräften vor Ort, die vom Wes-ten unterstützt werden;
  • alle Formen der Konterrevolution im Nahen Osten, im Maghreb und darüber hinaus zu bekämpfen;
  • die repressive Sicherheitspolitik, rassistische und Austeritätspolitik zu bekämpfen, in Europa wie in Asien oder Afrika;
  • gegen die „Festung Europa“ und für eine Öffnung der Grenzen und würdige Lebensverhältnisse für alle Flüchtlinge und Migrant_innen zu kämpfen;
  • die Solidarität mit den Menschen zu verstärken, die im Nahen Osten, dem Maghreb und weltweit für ihre Befreiung und Emanzipation kämpfen.
Solidarität mit den demokratischen und fortschrittlichen antiimperialistischen Kräften in der arabi-schen Region und im gesamten Nahen Osten.

Solidarität mit den Völkern des Maschrek und des Maghreb in ihren legitimen Kämpfen für Eman-zipation und gegen die äußeren Aggressionen: Die Emanzipation der Völker dieser Region wird das Werk dieser Völker selbst sein.


Unterzeichner:

Revolutionäre linke Strömung (Courant de la Gauche Révolutionnaire) – Syrien
Sozialistisches Forum – Libanon
Revolutionäre SozialistInnen – Ägypten
Sozialistische Zeitschrift Zentrum ‒ Kurdistan
Insaf (Bewegung für Abhilfe) ‒Libyen
Al Mounadil-a ‒ Marokko
Demokratische Emanzipation (Emancipation démocratique) ‒ Marokko
Liga der Arbeiterlinken (Ligue de la Gauche Ouvrière, LGO) – Tunesien
Neuer Kurs für Sozialistische Demokratie (Sosyalist Demokrasi İçin Yeni Yol) – Türkei
Revolutionäre Sozialistische Arbeiterpartei (Devrimci Sosyalist İşçi Partisi) – Türkei
Ligue Communiste Révolutionnaire – Socialistische Arbeiderspartij (LCR-SAP) – Belgien
internationale sozialistische linke (isl) – Deutschland
Revolutionär Sozialistischer Bund ‒ IV. Internationale (RSB) – Deutschland
Neue Antikapitalistische Partei (NPA) – Frankreich
Solidarité Socialiste avec les Travailleurs de l’Iran (SSTI) – Frankreich
Socialist Resistance – Großbritannien
Socialist Workers Party (SWP) – Großbritannien
Revolutionary Socialism in the 21st Century (rs21) – Großbritannien
The Salvage, Redaktion – Großbritannien
Irish Socialist Workers Party – Irland
Sinistra Anticapitalista ‒ Italien
SAP-Grenzeloos ‒ Niederlande
Internationale Socialisten – Niederlande
Plattform „Open Left“ ‒ Russland
International Socialists Scotland (ISS) – Schottland
Anticapitalistas – Spanischer Staat
En lucha-En lluita – Spanischer Staat
solidaritéS – Schweiz
Socialist Alternative – Australien
Solidarity – Australien
Achin Vanaik ‒ Indien
Radical Socialists ‒ Indien
Kunal Chattopadhyay, Redakteur von Radical – Indien
Rohit Prajapati, Umwelt- und Gewerkschafsaktivist, Gujarat, Indien
National Council of Internationalist Workers (NCIW) – Japan
Yohichi Sakai, Japan Revolutionary Communist League (JRCL) – Japan
International Socialist Organisation (ISO) – Aotearoa/Neuseeland
Farooq Tariq, Generalsekretär der Awami Workers Party (AWP) – Pakistan
Nava Sama Samaja Party (NSSP) – Sri Lanka
Democracia Socialista ‒ Argentinien
Organización Política La Caldera ‒ Argentinien
International Socialist Organization (ISO) – USA
Solidarity ‒ USA
News and Letters ‒ USA
Freedom Socialist Party ‒ USA


Sprachversionen

Auf Arabisch
Auf Englisch
Auf Französisch
Auf Englisch
| Nach oben
Zeitung des RSB
Aktuelle Ausgabe
Abonnieren
Was will der RSB?
RSB vor Ort
Kontakt
RSB-Publikationen
Betriebszeitungen
Inprekorr
Neuer ISP Verlag
Links
RSB Newsletter


Infos zum Newsletter
Der RSB-Newsletter informiert ca. 2 mal im Monat über aktuelle Ereignisse und interessante Artikel auf der RSB Homepage.
Selbstverständnis des RSB
PDF | html
Titelseite: Selbstverständnis des RSB
Jetzt kostenlos downloaden!
Finanzkrise:
Banken enteignen –
Kapitalismus bekämpfen!
PDF | online
Titelseite: Banken enteignen – Kapitalismus bekämpfen!
Jetzt kostenlos downloaden!