Revolutionär Sozialistischer Bund / IV. Internationale (RSB4)
Antifa
Betrieb & Gewerkschaft
Bildung
Frauen in Bewegung
Geschichte
Innenpolitik
Internationales
Kultur
Linke/RSB
Umwelt
Peter Berens:
Trotzkisten gegen Hitler
Im Buchhandel erhältlich!
Cover: Trotzkisten gegen Hitler
228 Seiten, 4 Seiten Bildteil
19,80 €
ISBN 978-3-89900-121-1
RSS-Feed
Du bist hier: Startseite arrow Innenpolitik arrow 8,50 Euro Mindestlohn hilft wenig
8,50 Euro Mindestlohn hilft wenig | Drucken |  E-Mail
Politisches Sekretariat des RSB   
14.03.2015
Der DGB hat die eigenständige Existenzsicherung von Frauen in den Mittelpunkt seiner Botschaft zum Internationalen Frauentag am 8. März gestellt. Das kann nur begrüßt werden. Leider werden jedoch die berechtigten Forderungen nach wirtschaftlicher Existenzsicherung für alle Frauen durch ein erneutes „Abfeiern“ des Armutsmindestlohns von 8,50 Euro überschattet. Das macht nötig, einmal mehr festzuhalten, dass dieser Mindestlohn den wenigsten armen Frauen hilft, aus der Armut trotz Erwerbsarbeit herauszukommen. Schon eine alleinstehende, vollzeitbeschäftigte Frau bleibt unterhalb der Armutsgrenze, wenn sie nur den Mindestlohn verdient. Die meisten armen Frauen arbeiten aber Teilzeit, oft nur in einem Minijob. Viele, gerade auch Alleinerziehende, müssen beim Jobcenter aufstocken. Daran ändert ein unzureichender Mindestlohn kaum einmal etwas.

Für einen armutsfesten Mindestlohn

Anders sähe es schon bei einem armutsfesten Mindestlohn aus: Mit 12,00 Euro Mindestlohn wäre wenigstens die Arbeit vollzeitbeschäftigter Frauen existenzsichernd.

Die weiteren Forderungen des DGB nach mehr Vollzeitarbeitsplätzen für Frauen, einer „nachhaltigen Reform“ der Minijobs und einem gesetzlichen Anspruch auf einen Kitaplatz schon im zweiten Lebensjahr eines Kindes verdienen Unterstützung. Für uns kann eine nachhaltige Reform der Minijobs allerdings nur heißen, diese endlich abzuschaffen. Alle Arbeitsverhältnisse müssen rechtlich und sozialversicherungspflichtig gleichgestellt werden.

Schleierhaft bleibt, wie der DGB die Forderungen durchsetzen bzw. auch nur befördern will. Sollen sie nicht reine Lippenbekenntnisse bleiben, so ist die Entwicklung zeitgemäßer Kampfformen angesagt.

Linke sind gefordert

Hier ist nicht nur der DGB, sondern auch die gesellschaftliche Linke gefordert, gemeinsam mit der Frauenbewegung aktiv zu werden. Wirtschaft und Gesetzgeber werden sich erst dann wirklich bewegen, wenn die Frauen die Gesellschaft in Bewegung bringen.


| Nach oben
Zeitung des RSB
Aktuelle Ausgabe
Abonnieren
Was will der RSB?
RSB vor Ort
Kontakt
RSB-Publikationen
Betriebszeitungen
Inprekorr
Neuer ISP Verlag
Links
RSB Newsletter


Infos zum Newsletter
Der RSB-Newsletter informiert ca. 2 mal im Monat über aktuelle Ereignisse und interessante Artikel auf der RSB Homepage.
RSB Programm
PDF | html
Titelseite: Programm des RSB/IV. Internationale
Jetzt kostenlos downloaden!
Warum wir den Sozialismus wollen
PDF
internationale theorie Nr. 29 - Titelbild
Jetzt kostenlos downloaden!