Revolutionär Sozialistischer Bund / IV. Internationale (RSB4)
Antifa
Betrieb & Gewerkschaft
Bildung
Frauen in Bewegung
Geschichte
Innenpolitik
Internationales
Kultur
Linke/RSB
Umwelt
Leo Trotzki:
Schriften
Übersicht der Einzelbände
Cover: Trotzki Schriften
7 Bände, 4.500 Seiten
RSS-Feed
Du bist hier: Startseite arrow Frauen in Bewegung arrow Die Realität der Frauenunterdrückung
Die Realität der Frauenunterdrückung | Drucken |  E-Mail
Politisches Sekretariat des RSB   
01.03.2010

Für die Ausplünderung der unterentwickelt gehaltenen Länder führen die Mächtigen gern die Frauenrechte ins Feld. Doch wie sieht es mit der Situation vor unserer eigenen Haustür aus?

In Deutschland verdienen Frauen im Durchschnitt 23% weniger als Männer. Frauen arbeiten in ihrer Mehrzahl in typischen „Frauenberufen“ (z.B. Friseurin, Gebäudereinigerin, Verkäuferin). Die Bezahlung ist hier viel niedriger. Zur heutigen strukturellen Unterdrückung gehört, dass typische Frauenarbeit als niedere Arbeit angesehen und bezahlt ist.

Doch dass die Arbeit von Frauen überhaupt bezahlt wird, gehört auch in Deutschland eher zur Ausnahme. 56 Mrd. Stunden bezahlter Arbeit stehen 96 Mrd. Stunden unbezahlter gegenüber – und diese wird hauptsächlich von Frauen in Form von Haus-/Erziehungsarbeit geleistet. Wenn Friedrich Engels vor über 120 Jahren die monogame Familie als die Herrschaft des Mannes über die Frau bezeichnete, dann haben die Worte nichts von ihrer Aktualität eingebüßt. Um die Bedeutung für den Kapitalismus abzuschätzen brauchen wir uns nur vor Augen zu führen, was passieren würde, müssten die Unternehmen unbezahlte Arbeit ebenfalls vergüten.
Geschlechtsspezifische Sozialisierung
Doch dies ist nur die halbe Wahrheit. Die andere ist die der geschlechtsspezifischen Realität. Diese ist viel schwerer zu fassen. Auf diesem Gebiet hat die feministische Theorie in den letzten Jahren hervorragende Arbeit geleistet. Dank derer wissen wir, dass „männlich“ und „weiblich“ lediglich anerzogenes Verhalten ist. Rosa Röckchen – blaue Hose, Puppenhaus – Chemiebaukasten, Schminke – Muskeln. Im Wesentlichen ist die Wahl schon getroffen, spätestens wenn der Arzt auf die Frage antwortet: „Und, was ist es?“. Diese von der erste Lebensminute sich ständig reproduzierende Sozialisierung gipfelt in der Ansicht: „Typisch Mann – typisch Frau“. Geschlecht als soziale Kategorie fügt allen Individuen Gewalt zu. Besonders Frauen, deren zugeschriebene Eigenschaften gesellschaftlich eher als minderwertig betrachtet werden: emotional, passiv, unselbständig, launisch, schwach.

Damit wird klar, dass Frauenunterdrückung auch vor linken Organisationen nicht halt macht. Dass Männer eher zu dominantem Verhalten erzogen werden, kann mensch in fast jeder Diskussion beobachten. Frauen werden sehr viel häufiger unterbrochen als Männer, haben einen viel geringeren Redeanteil etc.

Frauenunterdrückung durchzieht das gesamte Leben im Kapitalismus. Frauen sind viel mehr von Armut betroffen und leben weniger selbstbestimmt, auch bezogen auf ihren Körper (Abtreibung), als Männer. Unsichere Lebensverhältnisse und Mehrfachunterdrückung halten Menschen vom Kampf gegen die herrschenden Verhältnisse ab. Für eine möglichst breite und umfassende Bewegung ist es nötig, dass wir uns gegen jede Form der Diskriminierung auch in unseren Reihen aussprechen. Diese Probleme werden im Sozialismus nicht automatisch bewältigt sein. Weswegen wir uns u.a. schon jetzt für eine möglichst umfassende Selbstorgansisation der Frauen einsetzen. Keine Befreiung der Frau ohne Sozialismus – Kein Sozialismus ohne Befreiung der Frau!

| Nach oben
Zeitung des RSB
Aktuelle Ausgabe
Abonnieren
Was will der RSB?
RSB vor Ort
Kontakt
RSB-Publikationen
Betriebszeitungen
Inprekorr
Neuer ISP Verlag
Links
RSB Newsletter


Infos zum Newsletter
Der RSB-Newsletter informiert ca. 2 mal im Monat über aktuelle Ereignisse und interessante Artikel auf der RSB Homepage.
Selbstverständnis des RSB
PDF | html
Titelseite: Selbstverständnis des RSB
Jetzt kostenlos downloaden!
Warum wir den Sozialismus wollen III
PDF |  | html
Titelseite: internationale theorie Nr. 31
Jetzt kostenlos downloaden!