Revolutionär Sozialistischer Bund / IV. Internationale (RSB4)
Antifa
Betrieb & Gewerkschaft
Bildung
Frauen in Bewegung
Geschichte
Innenpolitik
Internationales
Kultur
Linke/RSB
Umwelt
Strike Bike
Eine Belegschaft wird rebellisch
Jetzt bestellen!
Cover: Strike Bike - Eine Belegschaft wird rebellisch
45-minütige Dokumentation über den Arbeitskampf bei Bike System Nordhausen
RSS-Feed
Du bist hier: Startseite arrow Frauen in Bewegung arrow Frauen in Bewegung
Frauen in Bewegung | Drucken |  E-Mail
B. S.   
01.11.2009

Südafrika
Täglich werden in Südafrika etwa 150 Frauen missbraucht. Der Koordinator einer NGO, Dumisani Rebomko, selbst einmal an einer Vergewaltigung beteiligt, spricht davon, wie „von irgendeiner geheimnisvollen Krankheit angesteckt worden zu sein“. Mehr als ein Viertel der männlichen Erwachsenen haben schon einmal eine Frau vergewaltigt, oft geschieht das in der Gruppe. Männer halten Frauen von einer Anzeige ab, indem sie Vergewaltigung als „Teil der afrikanischen Kultur“ bezeichnen. Die Übergriffe sind oft weniger sexuell motiviert als mit der „Lust an der Macht“. Ein Grund für die Gewalttaten wird in der Geschichte des Apartheidstaates gesehen. Erniedrigte (Männer) geben ihre Erniedrigung an Schwache (Frauen) weiter, dazu kommen die Brutalisierung durch das Verhalten der Polizei und die Zerstörung der Familienstrukturen durch das Wanderarbeitssystem.
Schleier
Eine der höchsten Rechtsautoritäten des sunnitischen Islam an der Kairoer Al-Azhar-Universität löste eine kontroverse Debatte aus mit der Aufforderung an eine Schülerin, den Gesichtsschleier – Niqab – abzunehmen. Der Niqab sei eine Tradition, keine islamische Pflicht. Amena Nusseir, Professorin für Philosophie und Islamisches Recht an der Al-Azhar-Universität, meint, der Niqab sei erst vor 40 Jahren aus den Golfstaaten nach Ägypten gekommen, es gebe auch keine Vorschrift im Koran, die das Bedecken des Gesichts fordert.

Ägyptische Menschenrechtsgruppen warnen vor einem „willkürlichen Niqab-Verbot, das Frauen diskriminieren könne, ohne den Extremismus zu verhindern. Das Augenmerk sollte darauf gerichtet werden, dass die Studentinnen „gute Professorinnen, Ärztinnen und Mütter“ werden, so Frau Nusseir. Von den 1,4 Millionen Studierenden an der Al-Azhar-Universität und den ihr zugeordneten Bildungsstätten sind 500 000 Frauen und Mädchen.
Kopftuch
Ein Architekturbüro in Friedberg/Hessen lehnt eine Bewerberin ab, die ein Bewerbungsfoto eingereicht hat, das sie mit Kopftuch zeigt. Die Ablehnung wird damit begründet, dass dies auf eine islamistische Grundeinstellung hindeute, dies könne man im Büro „leider nicht akzeptieren“. Zur Anhängerin des Kopftuchtragens muss mensch nicht werden, aber vor derartiger Pauschalierung muss mensch wohl doch warnen. Die Debatte ist noch nicht abgeschlossen.
Ernährung
Nach einem Bericht der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO sind 70 Prozent der 1,4 Millionen Armen auf der Welt weiblich. Der Hunger in der Welt steigt und ist besonders gravierend in Afrika, am schrecklichsten in der Demokratischen Republik Kongo, die durch bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzungen geprägt ist, mit den entsprechenden Folgen für Frauen. Der Report zeigt auch die Zusammenhänge von Ernährungslage und Gleichberechtigung. Wo Frauen in Haushalt und auf der Gemeindeebene Einfluss haben, sind sie und ihre Kinder besser ernährt!

| Nach oben
Zeitung des RSB
Aktuelle Ausgabe
Abonnieren
Was will der RSB?
RSB vor Ort
Kontakt
RSB-Publikationen
Betriebszeitungen
Inprekorr
Neuer ISP Verlag
Links
RSB Newsletter


Infos zum Newsletter
Der RSB-Newsletter informiert ca. 2 mal im Monat über aktuelle Ereignisse und interessante Artikel auf der RSB Homepage.
Selbstverständnis des RSB
PDF | html
Titelseite: Selbstverständnis des RSB
Jetzt kostenlos downloaden!
Plakate des RSB
 
Plakat: Che Guevara - Seien wir realistisch ...
Ansehen, runterladen und bestellen