Revolutionär Sozialistischer Bund / IV. Internationale (RSB4)
Antifa
Betrieb & Gewerkschaft
Bildung
Frauen in Bewegung
Geschichte
Innenpolitik
Internationales
Kultur
Linke/RSB
Umwelt
Strike Bike
Eine Belegschaft wird rebellisch
Jetzt bestellen!
Cover: Strike Bike - Eine Belegschaft wird rebellisch
45-minütige Dokumentation über den Arbeitskampf bei Bike System Nordhausen
RSS-Feed
Du bist hier: Startseite arrow Frauen in Bewegung arrow Portugal: Ein historischer Sieg
Portugal: Ein historischer Sieg | Drucken |  E-Mail
Alda Sousa   
01.03.2007

Mit 59,25 % haben sich die portugiesischen WählerInnen mehrheitlich für die Straffreiheit der Abtreibung bis zur 10. Schwangerschaftswoche ausgesprochen. Trotz der hohen Stimmenthaltung (56 %) ist damit ein richtungsweisender Sieg für die Rechte der Frauen erzielt worden.

„Badajoz liegt hinter uns, willkommen im 21. Jahrhundert!“ Dies skandierten die jungen Portugiesinnen auf den Demonstrationen am Abend des 11. Februar, als die Befürworter der Straffreiheit bei Abtreibung das Referendum gewonnen hatten. Badajoz heißt die kleine spanische Stadt an der portugiesischen Grenze, wo viele portugiesische Frauen für die Abtreibung Zuflucht gesucht haben.

Dies war bereits das zweite Referendum zu dieser Frage. Das erste ging 1998 knapp verloren und wurde damals als bittere Niederlage für die Frauen und die Linke erlebt. Seither drohten den Frauen, die Abtreibungen vornehmen ließen, bis zu drei Jahren Haft. So wurden z.B. im Oktober 2001 siebzehn Frauen in der Nähe von Porto wegen des „Verbrechens“, abgetrieben zu haben, verurteilt. Dieser Prozess und damit einhergehende Mobilisierungen haben im Land ein Bewusstsein dafür geschaffen, unter welch dramatischen Umständen illegale Abtreibungen vonstatten gehen und wie grausam dieses Gesetz eigentlich ist.
Daraufhin ergriffen mehrere Abgeordnete der PS und des „Linken Blocks“ mit der Unterstützung von Feministinnen, Gewerkschaftern, Linkskatholiken und Intellektuellen die Initiative und sammelten 160 000 Unterschriften für die Neuauflage des Referendums, was aber vom Parlament abgelehnt wurde.

Nach dem Sieg der PS bei den Parlamentswahlen von 2005 kam von José Sócrates, dem jetzigen Premierminister, der Vorschlag eines neuen Referendums. Im Gegensatz zur Kommunistischen Partei sprach sich der „Linke Block“ trotz der damit verbundenen Risiken für ein solches Referendum aus. Uns ging es darum, dass wir keine einfache Gesetzesänderung haben wollten, die dann unter geänderten Mehrheitsverhältnissen gleich wieder kassiert werden könnte.
Es entwickelte sich daraufhin eine sehr rege Kampagne für dieses zweite Referendum mit hunderten von Diskussionsveranstaltungen quer durchs Land. Die Gegner machten sich alle möglichen Argumente zu eigen, dass die Frauen beispielsweise die unerwünschten Kinder einfach zur Adoption freigeben könnten oder dass ein weniger als 10 Wochen alter Fötus Schmerzen verspüren könne – was allen medizinischen Erkenntnissen widerspricht. Sogar vor den Grundschulen verteilten sie ihre Propagandablätter. Die Abtreibungsgegner verteilten sich auf zwei Lager: die Fundamentalisten, die Abtreibung sogar nach einer Vergewaltigung verbieten wollen, und diejenigen, die zwar gegen das Recht auf Abtreibung sind, die Frauen dafür aber nicht ins Gefängnis stecken sondern zu gemeinnütziger Arbeit vergattern wollen.

Der „Linke Block“ leistete mit seiner Kampagne einen sehr wichtigen Beitrag. Wir konzentrierten uns auf die Gerichtsprozesse und die Erniedrigung, die den Frauen dadurch zuteil wird, und zwangen dadurch die politischen Parteien und Einzelpersonen, zur Frage der Gefängnisstrafen für diese Frauen Stellung zu beziehen.
Der Ausgang des Referendums ist nicht bindend, da das Quorum von 50 % nicht erreicht wurde. Aber der Premierminister hält an seiner Wahlkampfaussage fest, dass er eine Gesetzesänderung auf den Weg bringen werde, wenn das Referendum auch nur mit einer Stimme Mehrheit erfolgreich sei. Auch alle anderen Parteien mit Ausnahme der Christdemokraten sehen im Wahlentscheid ein klares Votum für eine Gesetzesänderung. Der erste Schritt hierfür ist einfach: Es muss lediglich der Artikel aus dem Strafgesetzbuch gestrichen werden, wonach die Abtreibung ein Verbrechen ist. Der zweite Schritt wird langwieriger sein, weil das Gesundheitssystem hierfür modifiziert werden muss. Es geht um Fragen wie die der Bedenkzeit der Frauen vor ihrer Entscheidung oder wie man den beteiligten ÄrztInnen einen Gewissensspielraum einräumt.
Jetzt muss das Recht auf kostenlose Abtreibung in öffentlichen Einrichtungen erkämpft werden, auch wenn dies nur ein erster Schritt ist. Dabei können wir uns auf ein Votum stützen, das einen historischen Sieg darstellt für die Frauen und alle Organisationen, die für deren Rechte gestritten haben.

*    Alda Sousa ist Mitglied des Linken Blocks sowie der portugiesischen Sektion der IV. Internationale
*    Artikel aus Rouge 2193, vom 15. Februar 2007

Übersetzung : MiWe 

| Nach oben
Zeitung des RSB
Aktuelle Ausgabe
Abonnieren
Was will der RSB?
RSB vor Ort
Kontakt
RSB-Publikationen
Betriebszeitungen
Inprekorr
Neuer ISP Verlag
Links
RSB Newsletter


Infos zum Newsletter
Der RSB-Newsletter informiert ca. 2 mal im Monat über aktuelle Ereignisse und interessante Artikel auf der RSB Homepage.
Selbstverständnis des RSB
PDF | html
Titelseite: Selbstverständnis des RSB
Jetzt kostenlos downloaden!
Widerstand statt Anpassung
10 Jahre RSB
PDF |  html
Titelseite: internationale theorie Nr. 28
Jetzt kostenlos downloaden!