Revolutionär Sozialistischer Bund / IV. Internationale (RSB4)
Antifa
Betrieb & Gewerkschaft
Bildung
Frauen in Bewegung
Geschichte
Innenpolitik
Internationales
Kultur
Linke/RSB
Umwelt
Strike Bike
Eine Belegschaft wird rebellisch
Jetzt bestellen!
Cover: Strike Bike - Eine Belegschaft wird rebellisch
45-minütige Dokumentation über den Arbeitskampf bei Bike System Nordhausen
RSS-Feed
Du bist hier: Startseite arrow Frauen in Bewegung arrow Bericht von der Europäischen Frauenkonferenz
Bericht von der Europäischen Frauenkonferenz | Drucken |  E-Mail
Korrespondentin   
01.01.2004
Das zweite Europäische Sozialforum hat am 12. 11. mit einer Europäischen Frauenkonferenz angefangen, die mit einer Demonstration endete. 2000 Frauen aus verschiedenen Ländern haben daran teilgenommen.
Frauen und Arbeit:
Durch die Privatisierungen gibt es einen Verlust an Arbeitsplätzen. Frauen sind davon besonders betroffen. Viele Frauen verlangen die Anerkennung der Familienarbeit und ein Existenzminimum. Tatsache ist, dass die meisten Frauen im Alter nur eine kleine Rente beziehen, von der sie kaum leben können. So gibt es viele Forderungen gegen die Diskriminierung am Arbeitsplatz und die Prekarität. Algerische Frauen der neuen Migration haben besondere Probleme. Sie sind oft qualifiziert, aber ihre Diplome werden nicht anerkannt.
Frauen und Krieg
Über den Krieg in Tschetschenien wird in den Medien kaum noch berichtet. Die ersten Opfer sind Frauen, Kinder und ältere Menschen. Die Zivilbevölkerung erfährt keinerlei Hilfe. Es gibt 4000 Verschwundene und 6000 Tote. In Palästina geht es mit der Apartheid weiter. Die Siedlungen werden weiter gebaut, durch die Mauer wird die palästinensische Bevölkerung noch mehr isoliert. Diese Situation ist für die Frauen besonders schwer. In Katalonien hat sich eine Plattform gegen den Krieg gegründet.
Frauen und Sexualität
Ein anderer Schwerpunkt auf der Frauenversammlung waren häusliche Gewalt und das Problem der Prostitution. Viele Frauen stellen sich gegen die Prostitution. Frauen fordern sexuelle Freiheit. Die Frauen, die aus südlichen Ländern nach Europa kommen, haben es besonders schwer. Ihre Identität ändert sich, und sie sind „illegal". Die meisten kommen aus Ländern, wo es Krieg gibt. Viele Frauen sind zur Prostitution gezwungen, um zu überleben, das gilt auch für Frauen aus Osteuropa. Besonders diese Frauen brauchen staatliche Unterstützung. MigrantInnen wollen das Wahlrecht.

Als Forderungen wurden in den Vordergrund gestellt:

 
Wir wollen ein Europa für Alle – ein Europa ohne Grenzen!

Wir wollen ein Europa ohne Rassismus!

Wir lehnen ein patriarchalisches, sexistisches Macho-Europa ab.

Wir Frauen kämpfen für ein Europa ohne Kriege, für die internationale Solidarität.

| Nach oben
Zeitung des RSB
Aktuelle Ausgabe
Abonnieren
Was will der RSB?
RSB vor Ort
Kontakt
RSB-Publikationen
Betriebszeitungen
Inprekorr
Neuer ISP Verlag
Links
RSB Newsletter


Infos zum Newsletter
Der RSB-Newsletter informiert ca. 2 mal im Monat über aktuelle Ereignisse und interessante Artikel auf der RSB Homepage.
Klimawandel und Umweltzerstörung:
Entwicklungen und Auswege
Jetzt probelesen und bestellen
Cover: IT-Heft 34 - Klimawandel und Umweltzerstörung ...
Warum wir den Sozialismus wollen II
PDF |  html
internationale theorie Nr. 30 - Titelbild
Jetzt kostenlos downloaden!